Auf Schalke

Tour de Schalke

Im Februar 2012 war ich mal wieder an der Uni unterwegs. Da noch eines NRW-Tickets teilhaftig, nahm ich vom Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht den Zug gen Heimat, sondern, ohne eine feste Absicht, den nach Hamm. Eigentlich wäre ich zu gern in Essen an der Station Zollverein ausgestiegen, aber rechtzeitig nach Beendigung der Ruhr2010 hatte man diesen Halt aus dem Programm genommen. So ruckelte ich durch den kühlen Wintertag, und als eine Roboterstimme Gelsenkirchen als nächsten Halt ankündigte, klaubte ich meine Habe zusammen, und sprang, wie ferngelenkt, aus der Bahn. Manchmal erinnert man sich ja an eigene Gedanken, und einer war seit langem, einmal nach Schalke zur Kampfbahn Glückauf zu reisen. Dem Motto eines bekannten Schlagers folgend dachte ich ‚wenn nicht jetzt, wann dann?‘ und machte mich auf den Weg…

Libudas alte Bude

Als bekanntlich großer Fan der TV-Serie ‚Tour de Ruhr‘, zog es mich an den Schalker Markt. Dorthin, wo weiland Ernst Kuzorra und der unvergessene Dribbelgott ‚Stan‘ Libuda einen Kiosk führten. Nach einer schaukelhaften Fahrt mit der Straßenbahn stand ich dann an jener Kreuzung, auf der sich in besagter TV-Serie, Kalle (Henry van Lyck) und Harald (Eckard Heise) von Frauen und pubertierender Tochter trennten, um auf Kalle seine Spuren zu wandeln. Die Damen wollten ja in den Zoo, wie sich die Älteren erinnern werden. Kalle und Harald radelten zur Glückauf-Kampfbahn. Um dann irgendwann in einer Kneipe zu landen…schon damals hatte das Zechensterben seine Opfer gefordert. Viele waren arbeitslos und tranken sich den Tag schön. Erinnert sich eigentlich noch jemand an das Gesöff namens ‚Samtkragen‘? Drei Teile Korn, ein Teil Boonekamp. 😉
 
Auf dem Schalker Markt
 

Dann ging’s ab zum Vereinsgelände. Bis gleich…